12.04.2013 Schwerstarbeit für Biker u. ihre Schutzengel

Schutzengel, gibt’s die?

Kurz vor meiner Abfahrt in Beverungen schenkt mir Kathis Mutter Hildegard noch einen kleinen weißen Engel aus Gips und sagt: „Der beschützt dich auf deiner Fahrt“.

Nun wäre ich von selbst nie darauf gekommen, mir eine solche Art von Versicherungsschutz zuzulegen. Doch bin davon überzeugt, dass ich mich nicht genug schützen kann bei dieser gefährlichen Reise. Also findet der unbenannte Engel sein Refugium in meiner Lenkertasche. Er ist ein zäher Bursche, ist ihm doch noch keins seiner Engelinsignien abgebrochen. (Eine Banane überlebt in dieser Tasche keine halbe Stunde. Und das letzte Opfer sind meine Schmerztabletten, die sämtlich aus ihrer Staniolstanze herausgebrochen sind). Mein Schutzengel ist nicht der afrikanischen Sonne ausgesetzt, trotzdem nimmt er immer mehr die Farbe der maximal pigmentierten Urbevölkerung Afrikas an.

Doch heute hat der Engel Schwerstarbeit zu verrichten. Lest weiter!

Dienstag, 09.04. Von Lusaka ins Oasiscamp 158 km 1014 HM

Gut erholt brechen wir noch vor 7:00 Uhr in Lusaka auf, doch der Verkehr ist schon beträchtlich. Kathi jauchzt vor Vergnügen. Sie liebt den dichten Straßenverkehr, sagt sie. Mir ist schon etwas mulmig, weil diese motorisierten Fahrzeuge uns Radfahrer einfach nicht ernst nehmen. Deshalb fahren wir beide brav hintereinander. Und doch: plötzlich berührt mich ein Pickup am Arm. Glücklicherweise bringt es mich nicht zu Fall. Ich gucke nur verdattert und schaffe es nicht einmal, dem Fahrer meinen Droharm zu zeigen. Noch mal Glück gehabt. Wir fahren weiterhin vorsichtig. Doch dann, der Lunchstop liegt noch nicht lange hinter uns, überholt uns ein Taxivan. Mich trifft nur der Windstoß, doch Kathi berührt er und wirft sie zu Boden auf die Straßenseite. Sie hat gottseidank keine Klick-Pedale und springt schnell wieder auf. Eine kleine Schramme am Arm und ein verbogener Lenker und eine demolierte Schaltung sind die Schäden. Doch der Schrecken sitzt tief. Der Taxifahrer hat angehalten und kommt angelaufen. Hinter ihm ein nicht enden wollender Menschenstrom. Der Fahrer zeigt Mitgefühl und ist hilfsbereit.

Kathi sagt: „Mamas Schutzengel ist für uns beide da.“

Kathi & Tim 2_800x600Heute glaube auch ich an Schutzengel!

Mittwoch, 10.04. von Oasiscamp nach Ruze Chalets, 182 km 777 HM

Wieder ein neuer Streckenrekord mit 182 km. Nie bin ich so weit geradelt. Und doch sind es immer nur vorläufige Rekorde, demnächst geht’s über mehr als 200 km. Und die Vorstellung, dass Afrika nur mit dem Kilimandscharo, dem Mount Kenia und dem äthiopischen Hochland Höhenprofile vorzuweisen hat, davon habe ich schon lange Abschied genommen. Irgendwie geht’s hier ständig rauf und runter.

Bei solch einer Tagesleistung ist man schon morgens nervös und hofft, dass man die Reise irgendwie schafft. Und tatsächlich: wir kommen alle drei gut an. Duschen, kaltes Bier und leckeres Essen sind die Belohnung. Als Krönung spendiert Roger noch eine Tafel Lindt-Schokolade, die wir mit dem Abendkaffee langsam im Mund zergehen lassen.

Kathi & Tim_800x600Es stellt sich jenes Gefühl der Zufriedenheit ein, dass man persönlich eine tolle körperliche Leistung vollbracht hat. Zum Einschlafen brauchen wir heute keine Bettgeschichte zum Vorlesen.

Donnerstag, 11.04. von Ruze Chalets nach Victoria Falls 151 km 495 HM

Gerne würden wir etwas schneller vorankommen, doch müssen wir dem körperlichen Verschleiß der letzten Tage Tribut zollen und kommen ziemlich am Ende unseres Trosses in Livingstone, an den Viktoriafällen an.

Abendessen am Sambesi_800x600Unser Camp heißt ‚Zambesi Waterfront‘ und tatsächlich: wir sitzen draußen am Lodge-Restaurant, direkt am Sambesi und sehen in der Entfernung die riesenhohe Gischt der Viktoriafälle in der Luft zerstieben. Wir essen saftige Steaks, trinken edlen südafrikanischen Wein und haben Eisparfait zum Nachtisch. Das haben wir uns verdient und werden es auch so schnell nicht vergessen. Wehmut kommt auf, denn für Kathi und Tim ist die Fahrt schon beendet.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 6. Sambia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 12.04.2013 Schwerstarbeit für Biker u. ihre Schutzengel

  1. uli hengemühle schreibt:

    Hallo Kurt,
    was du gerade mACHST; macht mir Lust und Mut auf „Rente“!
    Gut, wir sind heute morgen wie üblich mit dem Rennrad losgewesen- ohne Elefanten, Schießereien und Victoriafälle.aber wer den Westfalen am Sonntag morgen kennt, weiß um die schlummernden Gefahren einer REnnradtour durchs Münsterland!
    Chapeau an Euch, auch an Sybille, Chapeau für deine Berichte und :Achtung vor euren Tagesetappen!
    Bleibt gesund und schreib weiter so plastisch, dass ich mir auf Münsterlands Wegen einbilden kann, dabei zu sein!

    Uli

  2. Hubert Steinhauser schreibt:

    Lieber Kurt und Mitreisende,
    Ich verfolge eure Reise mit jeder Pedalenumdrehung soweit möglich und freue mich passiverweise in der Schweiz. Da mit dem Schutzengel habe ich noch einen Nachtrag. Ich bekam einen gesegneten Antonius mit auf die Reise der vermutlich immer noch an der Lenkergabel mit auf dem Weg nach Kapstadt ist. Auch ich hatte einen Schutzengel, der, wie ich meinen Freunden erzähle, leider zum Zeitpunkt meines Sturzes offensichtlich mit der Geschwindigkeit nicht mithalten konnte. In Anbetracht der guten Genesung muss ich im Nachhinein jedoch dem Schutzengel attestieren, dass ich viel schlimmer dran sein könnte und ich mich glücklich wähne ihn mit dabei gehabt zu haben.
    Nun mach weiter so, bleib gesund und rapportiere wenn immer möglich.
    Mit herzlichem Gruss, Hubert

  3. Dennis K. schreibt:

    Lieber Kurt,

    was habe ich Dir gesagt. Die größten Gefahren auf Deinem Ritt quer durch Afrika kommen von den motorisierten Verkehrsteilnehmern, nicht von den Elefanten oder Moskitos.

    EFI ist manchmal ein Fluch – aber in schā’a llāh wirst Du in Kapstadt ganz stolz darauf sein, ich drücke Dir weiterhin die Daumen. In Botswana heisst es nochmals Moral zeigen, dann geht es in Namibia auf eine der schönsten Zielgeraden der Welt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s